|

Lächerliche Rechtsprechung: Webshops

Einen Webshop rechtssicher zu betreiben ist nicht einfach. Die designenergie Werbeagentur kennt die Stolperfallen. Aber jetzt wird’s lächerlich.

Am 9. Januar 2016 tritt sie in Kraft: die neue EU-Verordnung (EU) Nr. 524/2013.

Was bedeutet das für Webshop-Betreiber?

Sie regelt die Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten. Verbraucher sollen durch sie Vertrauen beim Onlinekauf gewinnen – gerade wenn er grenzüberschreitend ist – der Verbraucherschutz soll gestärkt werden. Sie soll eine einfache und schnelle Möglichkeit geben Streitigkeiten im Onlinehandel auch online beizulegen. Aha!

Dazu wird von der EU-Kommission eine Plattform geschaffen, wo diese Streitbeilegung stattfinden soll.

Ab dem 09. Januar 2016 sind nun alle Shopbetreiber verpflichtet einen deutlich sichtbaren Link zu dieser Plattform auf der eigenen Webseite anzubringen!

Eigentlich eine ganz gute Idee aber leider existiert dieser Link noch nicht. Auch diese Plattform gibt es in dieser Form noch nicht – sie wird voraussichtlich erst ab dem 15.02.2016 fertig werden. Nicht desto trotz haben alle Shopbetreiber bereist ab 09.01 die Verpflichtung den Link einzubauen. Ansonsten drohen Abmahnungen!

Abmahnung vermeiden im eigenen Webshop

Bis zur Fertigstellung der Plattform müssen Shopbetreiber einen Hinweis im Impressum, den AGB oder unter einem neuen Menüpunkt „Beschwerdeverfahren“ aufnehmen:

“Die Europäische Kommission stellt demnächst eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit. Den Link werden wir an dieser Stelle veröffentlichen, sobald die Plattform existiert.”

Update: Mittlerweile wurde der Link veröffentlicht. Die entsprechende Seite finden Sie hier: http://ec.europa.eu/consumers/odr/

« zur Newsübersicht